DKAC Sachsen-Anhalt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

PB für Guido

Tagebuch ´12

Am 08.05.2012 entschied ich mich nochmal eine spontane Session zu Starten, an dem See wo ich kurz zu vor mein Saisonstart verbuchen konnte.

Schnell war das Tackle im Auto, das Boot auf dem Trailer und ich am Wasser. Diesmal entschied ich mich eine andere Stelle des Gewässers zu befischen, schnell war der bekannte Spod vom vergangenen Jahr unter Futter gebracht. Das Camp errichtet und die Ruten per Schlauchboot ausgebracht! Die Montagen hielten sich im einfachen Rahmen 1,2m langes Leadcore, 92g Inline-Blei und ein kurzes am Grund angepasstes Vorfach, auf‘s Haar zog ich einen 10mm Ananas Pop Up und verpackte  alles in allem in einen PVA Beutel mit Micro Pellets zusammen. Es sollte nicht lange dauern da kam auch schon der erste Piepser von der Sounderbox, leider wussten auch die Brassen noch, dass regelmäßig Futter an dieser Stelle ins Wasser fällt und so konnte ich am ersten Tag und in der Nacht gleich vier Stück von ihnen fangen. Als dann in der zweiten Nachthälfte gegen 05.00 Uhr mein Swinger von meiner Rechten Rute runter viel wurde ich wach aber leider nix. Nach dem frischen Ausbringen der Rute konnte ich nicht mehr Schlafen und entschied mich wach zu bleiben, um in den frühen Morgenstunden das Wasser nach Fischaktivitäten zu beobachten. Plötzlich lief meine rechte Rute im rasanten Tempo ab. Ich nahm die Rute auf, setzte den Anschlag und bemerkte sofort das es sich um einen guten Fisch handeln musste. Er zog unaufhaltsam ins tiefe Wasser ich überlegte nicht lang und stieg ins Boot,  fuhr ihm hinterher und der Drill konnte beginnen. Nach ca. 15 min konnte ich den Fisch überreden in meinen Kescher zu kommen, es war geschafft und ich sah, dass es sich um einen kapitalen Schuppi handelte. Schnell versorgte ich den Fisch und verfrachtete ihn in einen Karpfensack um auf Verstärkung zu warten. Später traf dann diese dann auch ein und wir konnten den Fisch wiegen und tolle Bilder davon schießen, danach setzte ich den Fisch wieder in sein Element zurück, packte alles zusammen und fuhr mit dem guten Gefühl einen 30 Pfund Fisch gefangen zu haben nach Hause.

Gruß
Guido Montag     

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü