DKAC Sachsen-Anhalt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Nachtschicht

Tagebuch ´12

Geplant war eine kurze Session über Nacht bis in den nächsten Morgen. Schon vor ein paar Wochen habe ich mir eine neue Stelle angelegt, jedoch noch kaum Zeit gefunden um sie zu befischen.

Einen Platz präparierte ich mit Knoblauch-Fisch Boilies und einen anderen mit Mais-Crush Knödeln.
Im Verlauf des Abends meldeten sich zahlreiche Brassen am Fisch-Knoblauch-Platz, so dass ich guter Dinge in die Nacht überging.
Um 4 Uhr morgens wurde ich dann das erste Mal durch einen kurzen Fallbiss geweckt, der Fisch wurde den Boilie aber sofort wieder los. Nächster halt - 6 Uhr morgens: Es regnet. Gibt schlimmeres werdet ihr denken, aber meine Angelstelle entspricht einer kleinen Terrasse, die in einen Steilhang aus Erde (jetzt Schlamm) gebaut ist.

Ich beschloss, da nun eh schon alles nass und schlammig war, noch eine Runde zu schlafen um dann evtl. zumindest ohne Regen abbauen zu können. 09 Uhr wurde ich dann durch einen erneuten Fallbiss geweckt, diesmal saß der Fisch, der sich zwei Maiscrush-Sinker einverleibt hatte und so konnte ich, bei strömendem Regen, ins Boot steigen um den vermeintlich recht kleinen Fisch auszudrillen.
Am Fisch angekommen zeigte sich dann jedoch ziemlich schnell, dass mein Gegenüber von gar nicht so schlechtem Kaliber war. Der Spiegler kämpfte gut 15 Minuten heftig unter dem Boot, konnte sich aber den Maschen meines Keschers letztlich doch nicht entziehen.

Beim Wiegen und Vermessen dann die Gewissheit: 28 Pfund bei 87cm Länge - ein Fisch mit dem ich, nach langer Durststrecke, endlich wieder einen ernstzunehmenden Erfolg vorweisen kann.

Blieb nur noch das Tackle zusammenzupacken und nach Hause unter die Dusche zu fahren, leichter gesagt als getan... Der eingangs erwähnte Steilhang war mittlerweile eine Schlammbach geworden, an dem das Wasser des Ackers in den See ablief - super!

Um es kurz zu machen, nach vielem Fluchen und ernsthafter Erschöpfung war ich nach drei Stunden mit meinen vier Taschen + Schlauchboot endlich zu Hause. Garantiertes Prädikat: unvergesslich!

Stefan

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü