DKAC Sachsen-Anhalt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Lars: endlich wieder fängig

Tagebuch ´13

Der Alptraum hat ein Ende!

Nachdem ich dieses Jahr vom Pech verfolgt wurde und ich fünf mal hintereinander blankte,  konnte ich nur noch auf mein Hausgewässer hoffen.  Bei der ersten Besichtgung war sofort klar, welche Spots ich unter Futter setzen würde. Mittwoch bereitete ich dann den Futterplatz vor. Ich fütterte ein paar 24er Fischboilies sowie ein paar Hände Mais. Ich habe mir die Spots so ausgesucht, dass ich optisch nachprüfen konnte, ob die Fische fressen, oder nicht. Gesagt getan kam ich dann von der Schule und sah nach den Plätzen. Ich erschrak, zählte ich doch neun Karpfen auf dem leergefressenen Platz nach Futter suchen. Ich dachte mir: "hier kann nichts mehr schief gehen!" und fuhr mit einem breiten Grinsen nach Hause. Von dem Moment an war die Freude auf das bevorstehende Angeln riesig.
Freitag den 07.06.13, gegen 17.30 Uhr kam meine Freundin um gemeinsam mit mir eine Nacht am Wasser zu verbringen. Wir packten ihr Auto und fuhren los, zum Glück nur fünf Minuten fahrt.
Ich baute rasch das Camp auf, fuhr die Montagen aus und wartete. Nach gemütlichem Lagerfeuer legten wir uns dann gegen 01.00 Uhr schlafen. Um 01.35 Uhr riss uns die Sounderbox schon wieder aus dem noh jungen Schlaf- Vollrun!
Ich sprang auf und rannte zur Rute - Kontakt! Nach einem schönen Drill lag dann dieser wunderschöne Spiegelkarpfen vor mir. Ich war total happy ! Nach gründlicher Versorgung des Fisches brachte ich die Montage wieder aus und wir gingen wieder erneut schlafen.

Piep Piep Piiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiep - Vollrunn um 05.40 Uhr mit anschließendem Drill im Boot bei Sonnenaufgang. Traumhaft! Wieder ein wunderbarer Drill, der kleine Karpfen kämpfte bis zum Letzen, doch ich hatte ihn fest in der Hand.

Nach kurzer Versorgung landete er schnell  im Karpfensack. Ich konnte natürlich nicht mehr schlafen, mir zitterten die Knie - emotional total weggerissen! Ich setzte mich ins Boot, fuhr durch die Gegend und suchte Spots. Der See war glasklar, so klar wie noch nie, ich konnte viele und sehr schöne Fische beobachten. Später wachte dann auch meine Freundin auf und wir drehten ein paar Runden auf dem See. Ich zeigte ihr auf dem Echolot Kanten und Spots, zudem beobachteten wir drei riesen Graskarpfen von denen jeder nur träumen kann!
Gegen 10.00 Uhr packten wir langsam zusammen, machten noch eine kleine Fotosession und zum Schluss lag ich dann auch auf der Abhakmatte *grins*



Ich muss dazu sagen sie, also meine Abhakmatte, ist ein echter Glücksbringer.
So ging dann unsere gemeinsame Session zu Ende .

Petri Heil
Steffi und Lars

P.S.: the Carphunter is back!!! ;-)



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü