DKAC Sachsen-Anhalt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Karpfenlexikon

Additive
Zusätze. Alle Zutaten, die wir den Mehlen, die zur Erstellung der Ködermasse dient, zugeben, sowie auch Vitamine und Mineralzusätze oder Leberpulver. Additives die wir dem Köder zugeben, um ihn reizvoller zu machen sind z. B. : Flavours, Enhancer / Geschmacksverstärker), Aminos, (appetitanregende Aminosäuren) Essential Oil, Dips und Soaks und alles was sonst noch von den Herstellern angeboten wird.

Anti Tangle Tube/ A.T. Blei
to tangle - verhängen, verheddern. A.T. Tube = steifes Plasteröhrchen, das verhindert, dass sich beim Wurf das Vorfach in der Hauptschnur verheddert. Sollte immer etwas länger sein als das Vorfach mit Haken. Wird meist so verwendet, dass ein Ledger Bead auf das Tube geschoben wird, in deren zweite Bohrung wir einen Karabiner mit einem Blei (Gewicht je nach Bedarf) einhängen.
A.T. Blei = längliches Blei mit Innenbohrung, das fest auf dem steifen Tube sitzt. Wird eingesetzt, um extrem weite Würfe noch sicherer zu machen und aufgrund der besseren Aerodynamik eine größere Wurfweite zu erzielen als mit seitlich eingehängtem Blei. Die Wurfweite kann sogar noch verbessert werden, indem wir das Vorfach und den Haken mit PVA-Schnur am Ende der Tube festbinden.
Info: Steifes Anti Tangle Tube und AT Blei wird heute nur noch sehr selten verwendet. Der Trend geht zu Leadcore oder anderen Leadern.

Ariel Needle
Needle = Nadel. Eine Stange mit 2 oder 3 Aufnahmen für die Stahlnadeln des Affenkletteres. Wird heute meist nun noch in Verbindung mit einem Rod Pod eingesetzt und ist deshalb mit einem entsprechenden Gewinde zum anschrauben ausgestattet.

Arlesey Bomb
Von Richard Walker an dem früher berühmten Arleseysee (nördlich von London in Bedfordshire) erfundene Bleibombe, die bis heute als Standard für Seitenbleie weit verbreitet ist: tropfenförmig mit an der Spitze eingegossenem Wirbel.

Bait Rocket
Futterrakete, die mit Futter gefüllt mit der Spod Rod (spezielle Rute mit bis zu 5,5lbs) auf den Futterplatz geworfen wird. Beim Aufschlagen auf die Wasseroberfläche löst sich entweder der Deckel, oder die Rakete dreht sich um ( je nach Modell), so dass das Futter heraus fällt. Besonders geeignet um z.B. Partikel oder kleine Pellets auf größere Distanz anzufüttern.

Back Stop
Hinterstopper, der dazu dient, das Blei so zu fixieren, dass die Schnur nur bis zum Stopper durchlaufen kann. Ist verschiebbar für individuelle Einstellung. Entweder als gebundener Stopperknoten oder als praktischerweise vorgefertigter Posenstopper aus Gummi verwendet. Um zu verhindern, dass das Blei über den Stopper läuft, wird eine kleine Perle zwischen Blei und Stopper auf die Schnur gezogen.

Back-Leads
Sind Absenkbleie, die nach dem Auslegen der Ruten in die Schnur gehangen werden, damit sie auf den Grund absinkt, und z.B. beim Drill eines Fisches oder bei Schiffsverkehr nicht im Weg zu sein.Es gibt auch Flying Backlead, diese sehen aus wie Pistolenkugeln und sind frei beweglich auf der Hauptschnur. Beim Auswerfen drückt der Luftwiderstand und die Trägheit des Leads selbiges auf der Hauptschnur nach oben.

Bait
Köder

Bait Dropper
Futterstreuer. Instrument zum Anfüttern mit einer Klappe, die sich durch einen einfachen Mechanismus bei Grundberührung öffnet und die Ladung freigibt. Eignet sich am besten für kleine Köder wie Maden und Partikel, nimmt aber auch eine kleine Menge von nicht zu großen Boilies auf. Der große Vorteil des Droppers liegt darin, dass er seine Ladung sicher zum Grund befördert und auf einer eng begrenzten Fläche entlädt.

Bankstick
Erdspeer aus Metall zur Ablage der Ruten. Standard ist ein zweiteiliger Spieß, dessen Innenteil herausgezogen werden kann, um die Höhe individuell dem Bedarf anzupassen. Am oberen Ende sitzt ein Standardgewinde (englisches Gewinde) zur Aufnahme der Rutenköpfe, einer Buzzer Bar oder eines elektronischen Bissanzeigern.

Basis Mix
Basismischung für die Boilieherstellung aus verschiedenen Mehlen, je nach Grundkonzept: Fischmehl, Sojamehl oder Maismehl, Heute enthalten die qualitativ besseren Basismischungen auch einen Anteil von Mineralien und Vitaminen zur Bedarfsdeckung der Karpfen.

Bead
Perle. Link Ledger Beads, Lare Bore Rig Beads, Swivel Beads Bolt Beads, Micro Swivel Beads, Helicopter Rig Beads, Carp Beads, Anti Tangle Beads usw.: Perlen aus Kunststoff, die als Montageteile zur Anbringung der Bleibombe dienen oder je nach Aufgabe vor oder hinter dem Blei sitzen: einfache Stopperperlen nur mit einer Mittelbohrung, die entweder vor dem Hinterstopper sitzen oder als Puffer zwischen Blei und Knoten zum Wirbel, Perlen mit einer feinen Bohrung und einer Seitenöse, die direkt auf die Schnur gezogen werden, Perlen mit einer großen Bohrung und einer Seitenöse, die auf eine steife Tube geschoben werden. Die Seitenöse dient der Aufnahme eines Karabiners zum einhängen der Bleibombe.

Bedchair
Liegestuhl mit einstellbaren Beinen.

Bent Hook
Gebogener Haken. Bekannt geworden durch Bob Maylins Erfolge in den Achtzigern. Wurde früher aus großem Kamasan „Streamer“ Fliegenhaken selbst gebogen, wird aber inzwischen von Firmen wie Gardner und Partridge fertig angeboten.

Betalight/Isotope
Kleines Glasröhrchen das mit einem schwach radioaktiven Gas gefüllt ist und etliche Jahre ohne Energiezufuhr leuchtet ( Halbwertzeit 12Jahre). Je nach Füllmenge unterschiedlich starke Leuchtintensität (300-er, 400-er, 500-er). Eine Untersuchung in einem Universitätslabor wurde festgestellt, dass die Strahlung des Gases so minimal ist, dass diese kaum die Strahlkraft eines Glühwürmchens übersteigt. Betalight wird benutzt, um in der Nacht die Swinger oder Bobbins, und Affenkletterer sichtbar zu machen.

Bivy
Karpfenzelt oder Schirmzelt für den Anglern. Das Bivy wird mit langen Bivypegs (Stahlhäringe mit solidem, betonbrechendem Gewinde) in den Boden geschraubt.

Bobbin
Mechanischer Bißanzeiger aus Kunststoff: als Kletteraffe auf der Nadel laufend oder als Hänger über eine Schnur und einen Clip mit einem Bank Stick verbunden. Bobbin sind in weiß oder in leuchtintensiven Farben wie: rot, grün oder gelb erhältlich.

Boilie
Gekochter Köder. Boillies werden aus einer Teigmasse hergestellt, die aus verschiedenen Basismischungen zusammengestellt werden. Fertigboilies stehen inzwischen mit vielen verschieden Flavours zur Verfügung. Die eigene Herstellung bietet allerdings ein sehr viel weiteres Spektrum an Möglichkeiten durch die große Auswahl an Flavours, und Variationen der Flavours sowie verschiedene Basismischungen mit ihrer individuellen Zusammensetzung.

Boilienadel
Die Boilienadel dient zum Durchstechen des Boilies um ein Haar durchzuziehen und einen Boiliestop einzuhängen.

Boilie Punch
Hilfsmittel um in Boilies ein Loch für Foam zu stanzen. Wird u.a. zur Herstellung von ausbalacierten Ködern oder Pop Ups benötigt.

Bolt Rig
Fluchtmontage. Die Flucht kann mit verschiedenen Methoden provoziert werden: mit einem großen Haken mit freier Hakenspitze, mit straff gespannter Schnur zwischen Rute und Blei und mit einem festgesetzten Blei. Jedes Rig, das darauf baut, dem Karpfen Widerstand nach der Köderaufnahme entgegenzusetzen, ist ein Bolt Rig.

Braided Lines
Braided = geflochten. Geflochtene Schnüre in Gegensatz zu den monofilen Schnüren, die wir als Hauptschnur einsetzen. Gemeint sind die moderneren Schnüre, die heute als Vorfächer verwendet werden.

Brolly
Übergroßer Regenschirm, der mit einem Spieß in den Boden gesteckt wird.

Brolly Overwrap
Zeltplanenartiger Überwurf für den Brolly, der den Schirm in ein bequemes Zelt verwandelt.

Bubbler
Karpfen, der beim gründeln Blasenketten zur Oberfläche schickt, den wir aber nicht direkt sehen.Bubbler lassen sich leicht mit aufsteigendem Faulgas oder mit den Blasen anderer Fischarten verwechseln. Es empfiehlt sich direkt an den Blasen zu riechen um sicher zu gehen, dass es sich um einen Fisch handelt. Handelt es sich um größere Blasen könnte es vielleicht einen Karpfen sein.

Buzzer/ Bite Alarm
Elektronische Bissanzeiger.

Buzzer Bar
Querstange mit 2 oder mehr Gewinden zur Aufnahme für Rutenköpfe oder für Bißanzeiger, die auf einen Erdspiess oder einen Rod Pod aufgeschraubt sind.

Carp Dacron
Geflochtene Kunsstoffschnur – meist nur in schwarz. Das Vorfachmaterial der Achtziger. Ist heute out, Moderne Fasern wie Silkworm, Merlin und Multistrand, deren Reißfestigkeit in Beziehung zum Durchmesser erheblich höher und dabei um ein vielfaches weicher sind. In der Stärke von 1 lb wird Carp Dacron heute noch von vielen Anglern als Material für das Haar genommen.

CarrierTräger
Gemeint ist die Teigmasse die als Träger für einen Duftstoff betrachtet wird, und daher aus wenigen preiswerten Zutaten zusammen gestellt wird. Ein Boilie dieser Sorte wird als „Attractor Bait, also als „Reizboilie“ genannt, da es nur auf den vordergründigen Reiz des Aromas baut.

Catch and Relaease
Fangen und Freilassen

Chemoreception
Direktes ansprechen des Karpfengehirns über die Nervenrezeptoren, mit chemischen Signalen, die von jeder Nahrung, also auch unseren Ködern ausgehen, den Fischen Appetit zu machen und Sie zur Nahrungssuche zu animieren.

Confidence Rig
Confidence = Vertrauen Es ist eine Montage die dem Karpfen vertrauen einflößen soll. Basiert auf dem Prinzip dem Fisch nicht den geringsten Widerstand entgegenzusetzen, also: kleine Haken, lange Vorfächer, leichte Bleie. Bei einem Biss wird die Schnur durch das Blei gezogen und unser Bissanzeiger hebt sich. Wenn er das weit genug tut, schlagen wir an.

Connector
Verbinder, doppelseitige Art von Karabiner, der eine Verbindung darstellt, zwischen Montageteilen die nachträglich eingehängt werden können wie z. B. ein Back Lead oder eine Pose in die Hauptschnur oder auch ein Boilie.ControllerEine ausgebleite Pose, die als Wurfgewicht und zur Anzeige des Bisses bei der Präsentation eines Oberflächenköders in größerer Entfernung dient.

Cooker Bag
Tasche für die Kochausrüstung, wie : Kocher, Topf, Tasse, Besteck, Brennstoff etc.

Crap Baits
Etwas vornehm übersetzt: Müllköder. Aus preiswerteren Zutaten wie Grieß und Sojamehl als Trägermasse und billigen Proteinen zusammengesetzte Köder, wie sie als Fertigboilies von den meisten Firmen angeboten werden. Die etwas besseren Produkte bieten einen Proteingehalt von 35 bis 40%. Sie gehören damit nach den erstaunlichen neuesten Erkenntnissen zu den bestverdaulichen und nahrhaftesten unserer Köderangebote und sind damit in Wirklichkeit alles andere als Müllköder!

Critically Balanced
Neutral ausbalancierter Köder, der schwerelos über dem Boden schwebt. Meist als Schneemann gefischt, also einem Sinker und einem Pop Up. Das Gewicht der beiden Boilies hebt sich auf und der Köder bleibt grade so auf dem Boden liegen.

Drop Bite
Fallbiss, wie er von einer Festblei-Montage ausgelöst wird – besonders, wenn wir das gegenüberliegende Ufer befischen. Ein Karpfen nimmt den Köder auf, schwimmt in unsere Richtung und zieht dabei das Blei hinterher. Kann natürlich nur sichtbar gemacht werden, wenn wir den Bobbin in einer höheren Position an der Schnur hängen lassen.

Dispenser Box
Vorratsbox für Vorfachmaterialien oder PVA-Schnur, in denen sich eine kleine Spule befindet, auf der die jeweilige Schnur aufgespult ist. Im Deckel der Dispenser Box befindet sich ein kleines Loch, durch das die Schnur nach außen geführt wird. Ein auf dem Deckel angebrachtes kleines Messer ermöglicht ein sofortiges Abschneiden der Schnur. Eine Dispenser Box ermöglicht eine maximal saubere und übersichtliche Aufbewahrung unserer Vorfachmaterialien.

Enhancer
Geschmacksverstärker, der helfen soll, das Aroma eines Köders besser und weiter im Wasser zu verteilen – besonders bei kaltem Wasser, da viele Aromastoffe bei niedriger Temperatur schlechter wasserlöslich sind.

Essential Oils
In ätherischen Ölen gelöste Duftstoffe, die als Flavours verwendet werden.

Eutrophierung
Unnatürliche Zunahme eines Gewässers an Nährstoffen (z. B. durch Einleitung von Dünger aus der Landwirtschaft) und damit übermäßiges und schädliches Pflanzenwachstum.

Features
Merkmale. Hier jede Abweichung vom glatten, merkmalslosen Gewässerverlauf. Gemeint sind abgestürzte Bäume oder überhängende Vegetation, Wasserpflanzen sowie Hindernisse jeglicher Art, die sich im Wasser befindet.

Feature Finder
Große rote Styroporkugel, die auf einem kurzen Stück Tube sitzt, an deren Ende eine Öse zum anbinden der Schnur befestigt ist. Alternativ dazu läßt sich jede größere gut sichtbare robuste Pose zum Loten verwenden.

Feeder/Swimfeeder
Ein kleiner Plastik- oder Drahtbehälter, der von Feeder-Anglern mit Grundfutter gefüllt und an der Feederrute eingeworfen wird. Kann von Karpfenanglern mißbraucht werden, um nach einem super weiten Wurf um den Hakenköder herum den Duft eines Flavours zu verbreiten. Dazu legen wir statt Grundfutter einen Streifen Schaumgummi in den Feeder, den wir mit Flavour tränken. Die einzige Möglichkeit, einen sehr weit entfernten Angelplatz zu präparieren und das Reizsignal unseres Hakenköders zu verstärken, wenn wir keine Möglichkeit haben, dort Freebies einzuschießen. Vorteil: wirkt sehr exakt über unserem Köder und fliegt entscheidend weiter als ein Stringer.

Feeder Boom
to feed = füttern, Boom = Ausleger. Der Feeder Boom ist ein kurzes Stück steife Tube, auf der ein Link Ledger Bead sitzt, in der ein Blei eingehängt wird. Sieht fast so aus wie eine Anti Tangle Tube; nur kürzer. Der Feeder Boom dient dazu beim Wurf das Vorfach auf Abstand zu bringen, damit es sich nicht in der Hauptschnur verfängt.

Fishmeal
Fischmehl wird aus allen Meeresfischarten gewonnen, die beim Fang in Netzen in Massen gefangen wurden und unterscheiden sich jeweils nach der dominierenden Art voneinander. Fischmehle werden mit sehr großem Erfolg in Basismischungen für Boilies eingesetzt, da Karpfen den Fischgeschmack lieben.

Flavour
Flüssiger, hochkonzentrierter Aromastoff, der unserer Basismischung beigemengt wird um der etwas blassen Teigmasse einer intensiveren Geruch und Geschmack zu verleihen. Neben den üblichen Flavours werden Ethyal-Alkohol-Flavours angeboten, die sich besonders in kalten Gewässern leichter verbreiten und Flavours auf der Basis von ätherischen Ölen, die sich wegen ihrer hohen Flüchtigkeit sehr gut ausbreiten dürften. Reine Fischöle werden ebenfalls als Flavour eingesetzt.

Flexi-Ring-Swivel
Spezieller Wirbel, bei dem auf einer Seite zusätzlich ein etwas größerer Ring angebracht ist. Dieser Wirbel kommt bei Stiffrigs oder ähnlichen Montagen zum Einsatz, wenn gewünscht wird, dass der Fisch den Köder leicht ansaugen kann.

Floater
Köder, mit dem ein Karpfen an der Oberfläche gefangen wird, also ein schwimmender Köder. Häufig schwimmend gemachte Boilies. Unterscheidet sich vom Pop-Up nur dadurch, dass dieser nicht mit einem Gewicht am Boden verankert , sondern auf der Oberfläche schwimmt.

Foam
Schaumstoff, wird in geeigneter Große als Pfropfen im untersten Ring eingesetzt, um die Schnur so festzuclippen, dass dieser bei Wind nicht die Bißanzeiger bewegt. Als zusätzlicher Effekt hält der Propfen nach einem Biß die Schnur unter konstanter Spannung, wodurch verhindert wird, dass sie locker durchhängt und der Karpfen evtl. den Haken ausspucken kann.

Freebies
Eingeworfene freie Futterköder. Im Gegensatz zu unserem Hakenköder.

Freelining
„Mit freier Schnur“ – eine der Ur-Methoden des Angeln. Kein Blei und kein Montageteil auf der Schnur – nur der direkt an der Hauptschnur angebundene Haken mit einem geeigneten Köder, früher meist Brotkruste, Teig, Kartoffel oder Frühstücksfleisch. Da es bei dieser Methode keinen Bißanzeiger gibt, achten wir auf Veränderungen in der Schnurspannung und lassen evtl. Den Finger an der Schnur, um Fischbewegungen zu erspüren.

Frightener
“Schreckauslöser“. Ein kleines, in der Mitte quer durchbohrtes Stäbchen von ca. 3 bis 5 m Länge, auf das Vorfach geschoben wird, um den Karpfen nach der Köderaufnahme zu erschrecken und damit zu verhindern, dass dieser den Köder zu tief schluckt und das Vorfach durchbeißt

Hair Rig
Haar Montage.Von genialen Sächsischen Anglern erfundene und von Lenny Middleton Ende der Siebziger wiederentdeckte Art, den Köder an einer feinen Schnur dem „Haar“ am Haken festzubinden, wodurch die Hakenspitze frei bleibt und entsprechend leicht fassen kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Haken an dem dünnen Haar relativ frei im Karpfenmaul umherwirbelt mit der guten Aussicht sich irgendwo im Radius der Haarlänge festzusetzen.

Helicopter Rig
Es ist eine geniale Erfindung von Zen Bojko und stellt eine alternative Anti Tangle-Montage dar, die ohne steife Tube auskommt. Das Blei sitzt am Ende der Hauptschnur, während das Vorfach vor dem Blei an einem Ring um die Hauptschnur propellert. Inzwischen wird die komplette Montage, in perfekter Ausführung von einigen Herstellern angeboten. Als Blei kommen oft 100 bis 150 g schwere Bleie zum Einsatz. Funktionieren kann die Montage aber nur bei entsprechend kräftigem Wurf, der das Vorfach zum Propellern bringt, ist also ausschließlich für das fischen auf sehr große Entfernung geeignet.

High Energy Bait
„Hoher Energieanteil“Köder mit hohen Anteil an Kohlenhydraten, die dem Fisch den Brennstoff, also die Bewegungsenergie liefern.

HNV= High Nutrient Value
„Hoher Nährwert“. Köder mit einer auf halbwegs wissenschaftlicher Basis gewonnenen Komposition aus verschiedenen Zutaten, die versucht, alle Nährstoffe zu bieten, die ein Karpfen zur gesunden Ernährung braucht wie z. B.: Proteine, u.a. aus Milchextrakten, Kohlenhydrate, Fette, Vitamine und Minerale. Entwickelt wurde die Theorie von Fred Wilton Ende der sechziger Jahre. Die Zutaten werden zum einen Teig gerührt, in kleine Kugeln gerollt und gekocht. Das Endprodukt eine bunte Murmel.

Holdall
Stabiles Futterall für die Ruten, die Banksticks, bzw. den Rod Pod und den Schirm.

Holding Area
„Wohnung der Karpfen“. Standort bzw. Unterstand , das Gebiet, in dem sich der Karpfen bevorzugt aufhält um sich auszuruhen.

Hook Link/Hook Length/Leader
3 Begriffe für das Vorfach.

Hotspot
Die exakte Stelle wo die Karpfen fressen, meist Stellen, an denen sie reichlich natürliches Futter finden. Da die verschiedenen Nahrungsquellen zu unterschiedlichen Zeiten des Jahres aktuell werden können, müssen wir genau wissen, wann der Hotspot ein Hotspot ist, um ihn nicht völlig kalt vorzufinden.

HP = High Protein
„Hoher Proteingehalt“. Ein Köder, der sehr viel mehr Protein enthält, als der Fisch verarbeiten kann, zwischen 60 und 90 %. Wird heute aufgrund der neueren Erkenntnisse über die Ernährungsbedürfnisse der Fische nicht mehr in dieser hohen Proteinkonzentration verwendet. Nur im Winter werden noch Boilies mit einem Proteingehalt von max. 60% eingesetzt.

Laying On
„Auflegen“. Methode des Posenangelns, bei der die Montage mit einigem Bleischrot oder einem kleine Seitenblei auf dem Boden verankert wird damit die Pose nicht abtreibt. Wird meist mit einem Waggler mit langer Antenne wie z. B. einem Windbeater eingesetzt.

lb
Schriftliche Bezeichnung für das englische Pfund.

Leads and Bits Bag
Kleines, gepolstertes Täschchen in dem bevorzugt Bleie aufbewahrt werden.Ledger MethodeManchmal auch Leger geschrieben. Das fischen mit dem Bodenblei in allen Variationen im Gegensatz zum Posenfischen.

Line Aligner
„Schnurausrichter“ Erfindung von Jim Gibbinson als Alternative zum Bent Hook. Ist zuverlässig, sodass sich die Hakenspitze beim Anschlag in die Lippe dreht. Vorteil ist das jeder stabile Karpfenhaken genutzt werden und die Verlängerung des Schenkels aus Siliconschlauch weich ist, dadurch werden Verletzungen der Fische an der Lippe vermieden.

Locationing
Lokalisierung der Standorte bzw. Futterplätze der Karpfen.

Long Range Fishing
Das Fischen auf sehr große DistanzLong Session„Lange Sitzung“ Als Standard gilt heute in England ein Ansitz von 7 oder 14 Tagen. Ein Wochenende von Freitag abend bis Sonntag abend gilt als Short Session.

Margin Tipping
„Ufertippen“. Technik des Fischens mit einem Schwimmköder also Brot, Floater etc. am Ufer direkt unter der Rutenspitze. Die Rute ragt so weit wie möglich über das Ufer und die Schnur hängt glatt herunter, sodass der Köder gerade auf der Oberfläche schwimmt. Sehr unverdächtige Art der Präsentation, da keine Schnur oder sonstiges Montagezubehör das Wasser berührt. Ein Mittel um auch extrem vorsichtige Karpfen zu überlisten.

Marker
Schwimmkörper der wie eine große Pose oder eine rote Styroporkugel an der Oberfläche als Zielhilfe für unser Futter und unsere Würfe mit der Rute dient. Sehr empfehlenswert für exakte Präsentation auf einer enge begrenzen Futterstelle. Ausgebracht und verankert wird der Marker mit einer große Bleibombe, die sein abtreiben verhindert. Welsangler nehmen dazu große, rote Luftballons die sie mit einer Kette an einen Zementblock hängen, ein Verfahren, das für das Karpfenangeln eigentlich nicht in Frage kommt. Im Gegensatz zum permanenten Marker können wir auch vorübergehende Marker einsetzen, indem wir eine Styroporkugel oder einen großen roten Boilie mit PVA am Vorfach anbinden. Nach einiger Zeit steigt der Marker auf und wir verwenden ihn als Zielfhilfe, bis er von Wind oder Strömung abgetrieben wird. Styroporkugeln an PVA werden selbstverständlich nur dann verwendet, wenn unser Ufer so zugänglich ist, dass wir unsere Marker hinterher wieder einsammeln können.

Monkey
„Affe“. Der Kletteraffe sitz auf der Kletterstange und dient zur mechanischen Bißanzeige. Um ihn den Strömungs- und Windverhältnissen anzupassen, bieten die meisten Fabrikate Zusatzgewichte, die unten in den Affen eingeschraubt werden können. Die Schnur wird in den Affen eingehängt und steigt bei einem Biss nach oben, bzw. fällt bei einem Fallbiss nach unten. Beim Anschlag rutscht der Affe nach oben und gibt automatisch die Schnur frei. Gut sauber halten und auf Sandkörnchen achten, da diese sich mit unglaublichen Überraschungseffekten im Affen festsetzen können.

Multiples
„Massenköder“, die als Futter eingesetzt werden wie z. B. Hanf, Hirse, Raps, Sesam. Sehr kleine Partikel, die wir aufgrund ihrer geringen Größe in großer Stückzahl füttern und dadurch einen hohen Grad der Preoccupation (s. Preoccupation) erreichen.NaturalsNatürliche Köder, die wir ohne weitere Behandlung und Vorbereitung benutzen können wie Maden, Würmer, Fisch- oder Fleischstückchen.

Needle Bar
Querstange, die auf dem Träger des Rod Pods angebracht wird. Dient zur Befestigung von zwei oder drei Kletterstangen (Needles) für Kletteraffen

Partikel
„Teilchen, Körnchen“, Futter, das in Mengen eingeworfen wird: z. b. meistens Samen, Bohnenarten und Getreidearten. Fast alle sind reich an Kohlenhydrate. Weit verbreitet sind Mais, Tigernüsse, Kichererbsen, Males (Ahorn)

Pool
„Tümpel, Teich, See, Pfütze“. Alles wo die Karpfen im Kreis schwimmen. Geschlossene Gewässer, die entweder als Landschaftsbereicherung in Parkanlagen, als Fischzuchtteiche oder als Baggerseen künstlich angelegt wurden.

Pop-Up
„Schwimmköder“ z. B. ein Boilie oder auch ein anderer Köder , den wir mit einem entsprechenden Stück Kork auf dem Haar Auftrieb versehen haben der in einer individuell gewählten Höhe über dem Boden schwebt und mit einem Bleischrot oder mit Heavy Metal-Knete auf dem Vorfach am Boden verankert wird. Wenn er auf der Oberfläche schwimmt, wird er Floater genannt. In ihrer Beschaffenheit sind beide identisch.

Presentation
Präsentation. Die Technik, mit der unser Hakenköder dem Karpfen angeboten wird. Umfaßt das Rig mit Blei und seine Anbringung plus Haken sowie Vorfach in seiner Komplettierung. So wie wir die einzelnen Komponenten zusammen gestellt haben, stimmen wir auch die Art der Präsentation auf die Verhältnisse ab.

Preoccupation
„Konzentriert mit etwas beschäftigt sein“Gemeint ist die totale Konzentration auf eine Köderart bei Ablehnung aller anderen Angebote. Die Futterstrategie bezieht sich darauf einen mehr oder weniger hohen Grad der Preoccupation zu erreichen. Die Karpfen sollen ihr Mißtrauen, das sie bei einem einzelnen Köder zeigen, gradweise ablegen. Je größer die Anzahl der Köder ist, desto fressbegeisteter sollten die Karpfen reagieren, sodass sie unsere Hakenköder im Wasser nicht als unnatürlich empfinden und ohne Vorbehalt annehmen. Auch bei einer raffinierten Presentation kann unser Hakenköder im Wasser sich anders verhalten als unsere Freebies. Es gibt noch eine andere Theorie die davon ausgeht, dass die Karpfen die Möglichkeit nutzen würden, das Verhalten der einzelnen Köder zu vergleichen und sich an dem anderen Verhalten des Hakenköders gegenüber allen Freebies ihr Misstrauen entzünden würde. Das kann dazu führen, dass eine Futterstelle völlig abgeräumt wurde bis auf den Hakenköder. Aus diesem Grunde , werden an solchen Stellen, von Vertretern dieser Theorie, nur Einzelköder benutzt

PVA(Poly Vinyl Alcohol)
Wasserlösliches Material, das als Schnur zum Binden von Stringern oder zum anbinden des Vorfach an eine Anti Tangle Tube, als Band zum einwickeln von Montagen oder als Beutel zum Einwurf von trockenen Partikel sehr hilfreich sein kann. Eines der nützlichsten und vielseitigsten Produkte des Zubehör Marktes. PVA-Schnur wird in drei verschiedenen Lösungen angeboten. Sehr schnell, mittlere und langsame Auflösung

Quick-Lock
Mit Quick-Lock ist ein Schnell-Adaper-System gemeint, das z.B. für das schnelle Montieren von Bissanzeigern auf den Buzzerbars Verwendung findet und so dass lästige Einschrauben und Justieren der Bissanzeiger entfällt

Ready Mades
Fertigboilies. Die Qualität dieser Fabrikboilies läßt sich an ihrem Preis ablesen. Teure Boilies enthalten hochwertigere, teurere Zutaten.

Rig
Endmontage bestehend aus Blei, Vorfach und Haken. Ein wissenschaftlicher Forschungszweig arbeitet an diesen Rig`s. Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter beschäftigt sich als Rig Designer mit diesen Montagen. Jim Gibbinson wurde vom „Dachverband der Rig-Designer“ für seinen das die Karpfenvorfächer (Rigs) aufgewickelt werden.Rig WalletEine Tasche, die mit Klarsichthüllen ausgestattet ist, in denen die Karpfenvorfächer (Rigs) übersichtlich aufbewahrt werden können. Die meisten auf dem Markt erhältlichen Rig Wallets eignen sich auch hervorragend, um andere Kleinteile sicher unter zu bringen.

Ring Foam
Ein Schaumgummipfropfen, der sich konisch, verjüngend in einen Rutenring gesteckt werden kann , um die Schnur so festzuclippen, sodass diese zwar dem Wind oder der Strömung widersteht, aber von einem Fisch ohne weiteres durchgezogen werden kann. Der Vorteil gegenüber einem Clip liegt darin, dass die Schnur bei einem Biß nicht ruckartig freigegeben, sondern von dem Pfropfen dauerhaft auf Spannung gehalten wird (s. Foam).

Riser(Bleityp)
Als Risers werden unter den Karpfenbleien die Bleie beschreiben, die beim Einholen der Montage durch ihre „Flügelform“ vom Grund zur Oberfläche auftreiben, und so grade in hindernisreichen oder verkrauteten Gewässern nützlich sind.

Rod Pod
Ein Gestell mit zwei integrierten Banksticks, die verlängerbar sind mit vier Beinen, jedes individuell einstellbar. Auf einem Rod Pod können 2 bis 3 Ruten abgelegt und ausgerichtet werden. Hochwertige Produkte bestehen meist aus Edelstahl. Einfachere Konstruktionen werden aus Aluminium mit Plastikteilen angeboten.

Run/Screaming Run/Full Blood Run
„Biss“/ Ein Biss bei dem die Rolle kreischt/ Vollblutbiss bei dem der Karpfen das Rod Pod hinter sich her zieht. Unterscheidet sich vom Take durch sein Temperament.

Run Clip/Line Clip
Plastikclips, die dicht über oder auf dem Handteil sitzen oder zwischen unterem und zweitem Ring auf den Blank gesetzt erden, um die Schnur festzuclippen und dem Fisch damit mehr Widerstand entgegenzusetzen

Session
„Angelansitz“Kann als Short Session 3 Tage oder als Long Session mehrere Wochen dauern.

Shock Leader
„Schlagschnur“Die vor die Hauptschnur gebunden wird. Erfüllt verschiedene Aufgaben:
1.) Eine feine Hauptschnur wird mit einem schweren Blei sehr weit ausgeworfen, ohne zu reißen. Die Schlagschnur hat so eine hohe Tragkraft das sie den Auswurf mühelos meistert. Die feine Hauptschnur läuft leichter von der Spule als eine starke Schnur und ermöglicht uns so das Erreichen einer Maximaldistanz.
2.)Wenn scharfkantige Hindernisse oder Muschelbänke im Wasser die Schnur gefährden, schütz eine starke Schlagschnur vor dem Verlust unserer Montage.Shrink TubeSchrumpfschlauch, der zur Herstellung verschiedener Montagen Verwendung findet.

Silt
Silt ist eine Schicht aus Vegetationsresten, die viele Gewässerböden bedecken. Solange sie noch lebt, sind auf ihr Kleinlebewesen, Larven, die sich davon ernähren und bei der noch folgenden Zersetzung helfen. Wenn dieser Prozess abgeschlossen ist, verbleibt ein faulig riechender, schwarzer schleimiger Rest auf dem natürlich kein Karpfen zu finden ist. Bodenschichten, die häufig an Waldseen zu finden sind und ebenfalls völlig zersetzt sowie pulverartig, in der Farbe meist bräunlich die aber weder stinken noch kleben, können noch sehr produktiv sein, wenn wir dort unseren Köder anbieten. Dies dürfte eine der Arten von Silt sein die Engländer erfolgreich beangeln.

Sinker
Sinkender und auf dem Grund liegender Standardboilie im Gegensatz zu Pop-Up und Floater

Slack Line
„Schlaffe Leine“Gegenteil von Tight Line. Technik beim Fischen in Ufernähe die Rutenspitze zu senken und die Schnur locker zum Boden absinken zu lassen, damit die gründelnden Fische keinen Schnurkontakt bekommen.

Sounder Box
Kleine Lautsprecherbox,die über Verlängerungskabel oder per Funk mit unseren Buzzern verbunden und neben unserem Bedchair (z. B. auf einem Bankstick) angebracht wird.

Specials
„Spezialköder“,meist in Form von Boilies, also gekochte Teigköder.

Spod- Rod
Eine Spod Rod hat bis zu 5,5lbs oder mehr (je nach Modell) und daher ist der Angler mit ihr in der Lage, schwere Futterraketen ( Bait Rockets) zu werfen.

Spool Case
Kleines, rundes, gefüttertes Etui, das speziell für die Aufbewahrung der empfindlichen Ersatzspulen gedacht ist.StalkingPirschen. Angelmethode, bei der der Angler versucht, gezielt Fische zu überlisten, die er auf seiner Suche entdeckt hat, Naturgemäß meist in der Nähe des Ufers, was dieses Angeln so schwierig macht.

Stringer
Methode des Anfütterns. Einige Köder meistens Boilies werden auf ein Ende einer PVA-Schnur gezogen, das an der Montage festgebunden wird. Es liegt auf der Hand, dass eben diese bei der Arbeit trocken sein muss. Wenn wir nun unsere Rute auswerfen, löst sich die Schnur in kurzer Zeit auf und die Köder, die wir am Stringer ausgeworfen haben, liegen als Freebies in der Nähe des Haken-Köders. Die präziseste Art des anfütterns überhaupt, besonders auf größere Distanz, wo wir mit konventionellen Mitteln wie Katapult oder Wurfrohr kaum noch anfüttern können. Nachteil ist, dass die Wurfweite durch die geringere Aerodynamik deutlich verkürzt wird.

Stringer Nadel
Quasi eine verlängerte Boilienadel. Die Nadel ist länger, weil man so in der Lage ist, mehrere Boilies aufzuspießen um sie anschließend in einem Rutsch auf eine PVA Schnur aufzuziehen, um so den „Stringer“ herzustellen.

Subfloat
Transparente Unterwasserpose, die nicht der Bisserkennung dient, sondern die Schnur senkrecht vom Boden hoch führt, um sie von Hindernissen fernzuhalten und gleichzeitig noch die Funktion unserer Bissanzeiger zu ermöglichen.

Sweetener
Konzentrierter Süßstoff in flüssiger oder pulverisierter Form, mit dem wir unseren Boilieteig süßen, da Karpfen, süße Köder zu lieben scheinen.

Swinger
Mechanischer Bißanzeiger, der mit dem Rutenkopf oder dem Buzzer auf der Buzzer Bar festgeschraubt wird. Besteht aus einem dünnen Arm, einem fest angebrachten Bobbin, dem Swinger Head, der in verschiedenen Farben angeboten wird und einem Schnurclip, in den die Schnur gehängt wird. Auf dem Swingerarm sitzt ein verschiebbares Gewicht, mit dem wir die Sensibilität des Anzeigers sehr fein einstellen können.

Swivel Storm Caps
Metall oder Kunststoffhalterungen, die an den Schirmspeichen angebracht werden, und an denen dann eine Sturmstange angeschraubt werden kann. Unentbehrlich bei heftigem Wind oder bei Verwendung von Schirmüberwürfen.

Tackle
Allgemeine Bezeichnung für alles Teile der Angelausrüstung.

Take
Elegante Ausführung eines Runs. Der Fisch nimmt den Köder, denkt aber nicht an Flucht, sondern bewegt gerade eben nur den Bißanzeiger, womit er uns einen Anschlag ermöglicht.

Taper/Fast (FT), Compound (CT), Composite progressive (CPT)
Aktion also Biegeverlauf einer Rute bei Belastung, „Fast“, steht für eine schnelle, spitzenbetonte Aktion, „Compound“, für eine langsame, durchgehende und CPT für die berühmte Zwischenstufe der Armalites, die bei geringerer Belastung eher eine spitzenbetonte Aktion zeigen und bei stärker werdender Belastung sich dann nachgiebig bis zum Handteil biegen.

Throwing Bag
Hüfttasche, in der die anzufütternden Boilies jederzeit griffbereit sind, und man sich nicht nach jedem Wurf mit dem Wurfrohr bücken muss. Eine Erleichterung grade beim füttern größerer Mengen.

Tight Line
„Straffe Schnur“, Technik des Fischens mit straff gespannter Schnur, um dem Fisch ein Maximum an Widerstand entgegenzusetzen und ihn dadurch zu einer Flucht zu veranlassen. Wird durch straffes Clippen der Schnur mit Line Clips und Ring Foam erreicht. Damit soll das Twitcher Hitting vermieden und eine deutliche Bißanzeige erreicht werden.

Touch Ledgering
Spürangeln. Methode für den Nahbereich, bei der die Fingerspitzen die Bisserkennung übernehmen. Jede Bewegung an dem Köder überträgt sich über die Schnur auf die Finger und wir können tatsächlich jede Bewegung eines Fisches erspüren. Deshalb ist es die feinste Bißanzeige überhaupt. Und die spannendste! Die Methode kann zwar auch mit einer Seitenbleimontage ausgeführt werden, eignet sich aber besonders für das Freelining. Wir spannen nach dem Einwurf leicht die Schnur und legen die Rute im vorderen Bereich auf einem Bankstick ab. Das Handteil klemmen wir unter den Arm und halten die Schnur zwischen Daumen und Zeigefinger. Wir benutzen für die Methode kürzere Ruten.

Trial and Error
Ein Weg der empirischen Erforschung eines Phänomens. Oder einfach durch ausprobieren herausfinden, wo es lang geht.

Twitcher Hitting
Alptraum aller Karpfenangler in Europa und das, was sie ihrem besten Feind wünschen. Serien von unanschlagbaren Zupfern, die daher kommen, dass die Fische vorsichtig geworden sind und den Köder nicht mehr richtig nehmen. Wer kennt das nicht.

Unhooking Mat
Versorgungsmatte. Gepolsterte Matte zur Schonung des Fisches beim Abhaken und Versorgen der Hakeneinstiche mit „Klinik“ dem Allheilmittel für Fische von Kryston

Waggler
Wackelpose urenglischer Bauart. Wird im Gegensatz zur europäischen Mehrzweckpose nur am unteren Ende aufgehängt und ist im Stillwasser sehr erfolgreich, da die Schnur unter Wasser gezogen und damit dem Windeleinfluß entzogen werden kann.

Weight Bar
Eine Weight Bar ist nichts anderes, als eine Stange, die beim Wiegen eines Fisches einfach an den oberen Haken der Waage eingehängt wird. Durch den Einsatz der Weight Bar kann man den Fisch besser wiegen, da man die Waage besser halten kann und man sie nicht dreht, wodurch das Gewicht falsch angezeigt wird.

Weight Sling
Wiegesack zum schonenden Wiegen der Karpfen.




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü